Zweimal Bronze durch Matthias Fließer und Lydia Rothschedl sowie weitere Top-Platzierungen der Raiffeisen Sportunion KSV Söding RingerInnen bei den österreichischen Meisterschaften im freien Stil in Wals.


Die österreichischen Meisterschaften für die allgemeine Klasse sowie Frauen und Mädchen fanden dieses Wochenende in Wals statt. Das Teilnehmerfeld war beachtlich und mit zahlreichen Top-Athleten aus Österreich besetzt.

In der Gewichtsklasse bis 61 kg ging das junge Talent Marcel Schmer-Sterf für die Södinger auf die Matte. Er konnte dabei einige starke Kaderringer des österreichischen Ringverbandes hinter sich lassen und landete auf dem vierten Gesamtrang.

Bis 70 kg gingen die beiden Ringer Derex Kralik sowie Florian Reiterer für die Brave Hearts an den Start. Das Teilnehmerfeld war aber zu stark und so konnten sich beide nicht unter den Top 6 platzieren.

Für eine Sensation sorgte Matthias Fließer in der Gewichtsklasse bis 86 kg. So unterlag er in der ersten Runde nur knapp nach Punkten dem späteren österreichischen Meister. Er kämpfte Runde für Runde tapfer mit und holte sich hinter und vor sehr starken österreichischen Ringern den dritten Gesamtrang und holte somit die bronzene Medaille für die Brave Hearts.

In der Frauenklasse ging die Södinger Nachwuchshoffnung Sophie Tatzer, welche auch im österreichischen Kader ist, bis 62 kg für den KSV auf die Matte. Sophie, die derzeit ein Trainingslager um das andere absolviert sowie bereits internationale Ringerluft schnuppern durfte, erwischts auch ein starkes Starterfeld. Sie hielt über weite Distanzen tapfer mit und holte den guten vierten Platz.

Eine weitere Medaille konnte sich Obfrau & Trainerin Lydia Rothschedl in der Frauenklasse bis 68 kg erkämpfen. Auch hier war das Teilnehmerfeld gespickt mit Kaderringerinnen aus Österreich. Aber in gewohnt kämpferischer Art holte Lydia den dritten Platz und somit die zweite Bronzemedaille für den Ringerverein aus Söding – Sankt Johann nach Hause. Nach dem österreichischen Staatsmeistertitel aus dem Jahr 2017 konnte sie somit ihre Medaillensammlung auch hier erweitern.

In Summe können die Athleten und -Innen auf ihre gezeigten Leistungen stolz sein und darauf für die kommenden Turniere aufbauen. Weiters geht es bereits am 09. März mit der Kadettenmeisterschaft in Hörbranz und am 23. März mit dem Ladislav Gedenkturnier in Söding.


 

 

David Kropf holt österreichischen Vize-Schülermeistertitel im griechisch-römischen Stil nach Söding. Georg Tatzer landete auf dem undankbaren, aber guten vierten Platz.

 

 

 

 

 

 

Die beiden Nachwuchssportler machten sich gemeinsam mit dem Trainer Dieter Vodovnik dieses Wochenende auf dem Weg nach Innsbruck, um für die Raiffeisen Sportunion KSV Söding bei den österreichischen Schülermeisterschaften im griechisch-römischen Stil anzutreten.

Die Södinger Nachwuchshoffnung David Kropf konnte sich in einer sehr stark besetzten Gruppe bis in das Finale durchkämpfen. Er bot sehenswerte Kämpfe und rang schlussendlich um den ersten Platz. Im Finale musste er sich nur dem späteren Meister geschlagen geben, holte aber den sensationellen Vize-Schülermeistertitel nach Söding.

Ebenso Georg Tatzer musste in einer starken Gruppe bis 58 kg antreten. Er versuchte auf der Matte einiges und hätte um einen Stockerlplatz mitkämpfen können. Letztendlich wurde es der vierte Gesamtrang.

Trainer Dieter Vodovnik zeigte sich sichtlich zufrieden mit den gezeigten Leistungen und trat nach der Siegerehrung den langen Heimweg in die Steiermark an. In der Mannschaftswertung belegten sie somit den 12. Gesamtrang. Für den Nachwuchs sind mit den Mädchen im Februar und für die Kadetten im März die nächsten österreichischen Meisterschaften angesagt. Dazwischen geht es noch zum Flatz Open kommendes Wochenende.


 

Die jungen Wilden Daniel, Matthias und Michael Fließer sowie Rex Kralik gingen bei der österreichischen Meisterschaft im griechisch-römischen Stil in Innsbruck für die Raiffeisen Sportunion KSV Söding auf Medaillenjagd.

 

 

 

 

 

 

In der Gewichtsklasse bis 72 kg trat Rex Kralik für die Brave Hearts an. Er kämpfte in einer stark besetzten Gruppe tapfer mit. Schlussendlich reichte es für den 6. Gesamtrang.

Bis 82 kg betrat Daniel Fließer für den KSV die Matte. Seine Gruppe war gespickt mit Top-Ringern aus Österreich. Er versuchte einiges, musste sich aber auch mit dem 6. Gesamtrang zufriedengeben.

In der Gewichtsklasse bis 87 kg machten sich die zwei jungen Ringer Matthias Fließer und Michael Fließer auf Medaillenjagd für die Raiffeisen Sportunion KSV Söding. Auch sie trafen auf Aushängeschilder des österreichischen Ringsports in ihren Paarungen. Michael Fließer konnte sich dabei bis ins Finale um Platz 3 und 4 durchkämpfen. Musste sich aber gegen den Gegner von Matthias Fließer ebenso geschlagen geben. Die beiden holten die Plätze 4 und 8.

Die Södinger Nachwuchshoffnungen schlugen sich, obwohl griechisch-römisch nicht die Paradedisziplin ist, tapfer und belegten somit den 10. Gesamtrang in der Mannschaftswertung.

Im Februar geht es für die Brave Hearts dann bei den österreichischen Meisterschaften der Frauen und Mädchen sowie im Freistil-Bewerb für die Männer weiter.