Die Raiffeisen Sportunion KSV Söding holt auswärts zwei Siege und damit 9 Punkte.

Diesen Samstag kommt der AC Wals –

das Bayern München –

des Ringsports in den Hexenkessel.

 

 

 

 

Am Samstag mussten die jungen Brave Hearts eine weite Strecke für ihren Bundesliga Abend in Kauf nehmen. Ging es doch zum fast 700 km entfernten Mitfavoriten in Vorarlberg, den Meistertitel KSK Klaus. Den Beginn machte an diesem Abend in der Gewichtsklasse bis 57 kg in der griechisch-römisch Runde Nader Hassani. Leider musste er sich gegen den starken Klauser geschlagen geben. In der Gewichtsklasse bis 130 kg betrat Wolfgang Frühwirth die Matte. Er hat gegen das Aushängeschild des KSK Klaus an diesem Abend keine Chance. In der Gewichtsklasse bis 62 kg konnten die Södinger aufgrund von Verletzungspech keinen Starter stellen. Bis 100 kg betrat der Ungarn Legionär Daniel Bona die Matte. Der Kampf gegen seinen Kontrahenten, ebenfalls aus Ungarn, der erst vor kurzem bei Weltmeisterschaften antrat dauerte über 6 Minuten. Er verlangte ihm viel ab, musste aber am Ende doch eine Niederlage hinnehmen. Das erste Mal an diesem Abend konnten die Södinger dann aber doch jubeln. Rex 'Maximus' Kralik auch als T-Rex bei den Södinger Fanclans bekannt und beliebt machte seinem Namen alle Ehre und holte 4 Zähler. In der Gewichtsklasse bis 77 kg und 88 kg waren für Stefan Schwital und Matthias Fließer die Gegner an diesem Abend zu stark. Sie konnten keine weiteren Punkte holen. In der Freistilrunde musste in der Gewichtsklasse bis 57 kg Nader Hassani an diesem Abend wieder eine Niederlage einstecken. Wolfgang Frühwirth traf in der Gewichtsklasse bis 130 kg wieder auf das Aushängeschild Johannes Ludescher. Abermals musste er sich gegen den rund 20 kg schwereren Klauser geschlagen geben. Auch der Budapester Legionär Daniel Bona konnte keine weiteren Punkte für die Södinger Auswahl holen. Abermals für 4 Punkte sorgte Rex Kralik an diesem Abend. Einen sehenswerten Kampf an diesem Abend lieferte das Nachwuchstalent Matthias Fließer. Sein Kampf ging gegen einen erfahreneren Kämpfer über die volle Distanz von 6 Minuten. Es trennte ihn nur ein Technikpunkt auf den Sieg. Aber er holte zumindest einen Zähler für die Mannschaft. Den Abschluss an diesem Abend machte Daniel Fließer, der sich ebenfalls ein sehenswertes Duell mit seinem Kontrahenten lieferte. Er konnte aber keine weiteren Zähler für die Brave Hearts holen. Nach den Kämpfen ging es für die Ringer aus Söding die rund 700 km wieder zurück und Trainer Dieter Vodovnik zog ein Résumé für diesen Abend:“ Ich bin stolz auf unsere Jungs, wie tapfer sie hier im Meister Play Off ringen. Jeder gibt sein Bestes und wir geben nicht auf. Kommenden Samstag kommt dann der nächste, sehenswerte Abend gegen den AC Wals. Hier kommen Europaund Weltmeisterschafts Medaillengewinner zu uns. Daher kommt alle und sorgen wir für einen ausverkauften Hexenkessel. Unsere Team braucht euch.“

Nun geht es für die Brave Hearts in die letzten beiden Abende in dieser Bundesliga-Saison.

Kommenden Samstag, den 17.11.2018 kommt mit dem AC Wals der 51fache Mannschaftsmeister und Titelfavorit für dieses Jahr. Die Europa- und Weltmeisterschafts-Medaillengewinner sowie Olympia Teilnehmer reisen mit einem eigenen Mannschaftsbus vor. Es ist ein Kräftemessen wie David gegen Goliath. Unsere Mannschaft braucht eure volle Unterstützung und daher gibt es für alle die im Brave Hearts Outfit

(schottisch-steirisch mit Schottenrock, Lederhose, Fan T-Shirt, Gesichtsbemalung) kommen, ein Kraftstamperl beim Eingang.


 

 

Sensationelle 11 Punkte und damit 2stellig gegen den KSK Klaus und dem Mitfavoriten auf den Meistertitel für 2018. Die Brave Hearts Fangemeinde feierte jeden Punkt frenetisch.

 

 

 

Das Meister Play Off in der Springwater 1. Bundesliga ging für die Raiffeisen Sportunion KSV Söding am Samstag in die nächste Runde. Die Sterne waren auch dieses Mal wieder sehr hoch. Kam doch niemand geringerer als der Meister aus dem Jahr 2016. Der guten und positiven Stimmung im Hexenkessel tat es trotzdem keinen Abbruch. Zu Beginn betrat Marcel Schmer-Sterf im freien Stil in der Gewichtsklasse bis 57 kg die Matte. Der Kampf ging über etwas mehr als 2 Minuten und die junge Södinger Nachwuchshoffnung holte zumindest einen Mannschaftspunkt. Bis 130 kg ging der ungarische Legionär Daniel Bona in seinen Kampf gegen ein österreichisches Aushängeschild im Ringsport. Er musste sich nach Punkten geschlagen geben. In der Gewichtsklasse bis 62 kg ging mit Nader Hassani eine weitere Nachwuchshoffnung auf die Matte. Auch er musste sich nach Punkte geschlagen geben. Ebenso wie der Panther Wolfgang Frühwirth in der Gewichtsklasse bis 100 kg und Rex ‚Maximus‘ Kralik in der Klasse bis 68 kg. Der Kampf vom Brave Hearts Matthias Fließer in der Gewichtsklasse bis 88 kg ging sehenswert über die volle Kampfdistanz. Er konnte zeitweise sehr gut mithalten und holte zumindest einen wertvollen Zähler für die Mannschaft. Auch Daniel Fließer versuchte in der Gewichtsklasse bis 77 kg Paroli zu bieten. Ging bis in die zweite Runde, verlor aber schlussendlich seinen Kampf. Vor der Pause stand es somit 2:27. Die Fans beklatschten die Södinger Athleten trotzdem. Die Rückrunde im griechisch-römischen Stil ließ die Erwartungen auch nicht gerade in die Höhe schrauben. Aber die Södinger Equipe überraschte dennoch. Marcel Schmer-Sterf hielt sehr stark mit und erzielte einige sehenswerte Technikpunkte. Leider musste er dann verletzungsbedingt aufgeben. In der Gewichtsklasse bis 130 kg ging dieses Mal Kevin Vodovnik auf die Matte. Die Fans feuerten ihn an, aber letztendlich musste auch er sich dem österreichischen Aushängeschild Johannes Ludescher geschlagen geben. 19 kg Gewichtsdifferenz machten das Ganze auch nicht leichter. Bis 62 kg betrat die nächste Nachwuchshoffnung Patrick Reiterer die Matte. Er hatte an diesem Abend aber einen zu starken Gegner. Beim nächsten Kampf wurde in der Halle dann das Feuer so richtig entfacht. Denn in der Gewichtsklasse bis 130 kg fuhr der KSV Söding mit Daniel Bona die ersten Siegpunkte an diesem Abend ein. Er gewann durch technische Überlegenheit und holte somit 4 wertvolle Punkte. Rex Kralik konnte in der Gewichtsklasse bis 68 kg nicht nachlegen, holte aber zumindest einen Mannschaftspunkt. Die nächste Nachwuchshoffnung Michael Fließer zeigte in der Gewichtsklasse 88 kg eine sehenswerte Leistung über 2 Runden und holte auch einen wertvollen Punkt für die Mannschaft. Zu guter Letzt betrat Stefan Schwital bis 77 kg die Matte und sorgte mit seinem Sieg noch für eine Draufgabe. Die Halle war jetzt am Kochen, was auch der ORF Kameramann & Reporter an diesem Abend gut einfangen konnte. Der Bericht auf ORF Steiermark mit einigen Interviews sollte in den nächsten Tagen ausgestrahlt werden. Zum Schluß stand es dann 11:49 doch die Verantwortlichen des Vereins rund um Lydia Rothschedl, Horst Holzer und Dieter Vodovnik sowie alle weiteren

Vereinsverantwortlichen zeigten sich sichtlich zufrieden. Lydia Rothschedl betonte nochmals, dass es hier um einen Lernprozess geht, aber mit diesem Team und Fan-Spirit noch vieles möglich ist. Das kommende Wochenende geht es nun auswärts nach Klaus, bevor es am 17.11.2018 zum großen Show-Down mit dem Rekordmeister aus Wals im Hexenkessel von Söding kommt. Hier wird die Creme de la Creme des Ringsports – gespickt mit WM und EM Medaillengewinnern sowie Olympia Teilnehmern - im eigenen Mannschaftsbus vorfahren. Die Fangemeinde ist einmal mehr gefordert und daher wird für diesen letzten Heim-Abend das Motto:“ Brave Hearts Clans im Brave Heart Gwandt“ ausgegeben. Damit sollen alle Fans im steirisch-schottischen Outfit mit Schottenrock, Fan T-Shirt & Co pünktlich erscheinen.


 

 Titel-Mitfavorit KSV Götzis ließ im Södinger Hexenkessel bei der Raiffeisen Sportunion KSV Söding nichts anbrennen. Der Stimmung tat es, wie immer, keinen Abbruch. Die Tifosi der Brave Hearts sorgten wieder für eine atemberaubende Kulisse.

 

 

Die Heimpremiere des KSV Söding im Meister Play Off der Springwater 1. Bundesliga stand diesen Samstag an. Die Erwartungen waren nach dem Sieg von KSV Götzis über den, zum Favoritenkreis für den Titel mitgezählten KSK Klaus, nicht allzu groß. Wieder einmal strömten an die 350 Fanclans in den Hexenkessel von Söding.

Den Auftakt machten wieder Marcel Schmer-Sterf in der Gewichtsklasse bis 57 kg im freien Stil. Sein Gegner, ein Legionär des KSV Götzis ließ der jungen Nachwuchshoffnung aber keine Chancen und so verlor er seinen Kampf vorzeitig. Bis 130 kg wurde der Södinger Legionär Daniel Bona auf die Matte geschickt. Er hat mit Lukas Hörmann einen ausgezeichneten und um rund 26 kg schwereren österreichischen Ringer als Kontrahent. Der Budapester hielt über 6 Minuten tapfer dagegen, musste sich aber schlussendlich geschlagen geben. Auch Florian Reiterer erwischte in der Gewichtsklasse bis 62 kg an diesem Abend einen sehr schweren Gegner und verlor so seinen Kampf vorzeitig. Den einzigen Sieg an diesem Abend holte der Panther Wolfgang Frühwirth in der Gewichtsklasse bis 100 kg. Er war optimal auf seinen Gegner eingestellt und konnte ihn über die volle Kampfzeit nach Punkten besiegen. Rex ‚Maximus‘ Kralik ging in der Gewichtsklasse bis 68 kg ebenso über die volle Kampfzeit von 6 Minuten. Verlor seinen Kampf aber ebenso vorzeitig, nahm aber zumindest einen Punkt mit. Auch Matthias und Daniel Fließer hatten in den Gewichtsklassen bis 77 kg und 88 kg an diesem Abend nicht viel zu holen. Die Gegner waren für die Nachwuchshoffnungen der Brave Hearts zu routiniert.

In der zweiten Runde ging es im griechisch-römischen Stil weiter. Aber auch an der Tonart des KSV Götzis änderte sich nichts. Sie wollten an diesem Abend nichts anbrennen lassen. So verlor Marcel Schmer-Sterf in der Gewichtsklasse bis 57 kg seinen Kampf wieder gegen den Legionär der Vorarlberger Mannschaft vorzeitig. Daniel Bona hielt in der Gewichtsklasse bis 130 kg abermals tapfer mit. Musste sich aber wieder geschlagen geben. Florian Reiterer in der Gewichtsklasse bis 62 kg ebenso. Der junge Nachwuchsringer probierte einiges, aber der routiniertere Gegner war zu stark. Zumindest nahm er einen Mannschaftspunkt mit. Ebenso Kevin Vodovnik, der in der Gewichtsklasse bis 100 kg ebenso auf einen Legionär der Vorarlberger traf. Er kämpfte tapfer an, verlor aber seinen Kampf. Rex Kralik bis 68 kg und Stefan Schwital 77 kg konnten gegen den übermächtigen Gegner an diesem Abend ebenso wenig ausrichten. Sie nahmen aber zumindest jeweils einen Mannschaftszähler mit. Michael Fließer versuchte in der Gewichtsklasse bis 88 kg noch den einen oder anderen Punkt für die Södinger Jungs rauszuholen. Letztendlich gelang es aber nicht und so verlor der KSV an diesem Abend mit 07:51 Mannschaftspunkten.

Trainer Dieter Vodovnik meinte nach der Verabschiedung der Ringer:“ Diese Mannschaften im Meister Play Off sind eine Klasse für sich. Unsere Jungs haben nur eine Aufgabe. Sich nicht unterkriegen zu lassen, Sie zu ärgern und den einen oder anderen Punkt mitzunehmen und vor allem zu lernen.“

Die Fanclans der Brave Hearts feierten ihre Mannschaft trotzdem noch lange. Ein paar Eindrücke gibt es dazu auch auf Facebook www.facebook.com/ksvsoeding/, Youtube www.youtube.com/user/KSVRingsportSoeding/ und auf der Webseite www.ksvsoeding.at.

Und Obfrau Lydia Rothschedl bedankte sich noch bei den Fans:“ Wir sind so dankbar, dass wir so eine starke Gemeinschaft sind und dieser Spirit auch bei solchen Niederlagen in jeder Sekunde spürbar ist. Wir werden beim nächsten Heimabend am 03.11.2018 gegen den KSK Klaus wieder alles versuchen.“

In den nächsten Wochen kehrt in der Bundesliga etwas Ruhe ein, da in diesem Zeitraum die

Weltmeisterschaften im Ringen in Budapest stattfinden. Es werden auch einige österreichische

Aushängeschilde daran teilnehmen. Der nächste Heimkampf findet somit am 03.11.2018 wieder

im Festsaal ‚Hexenkessel‘ in Söding-Sankt Johann statt. Der Gegner ist dieses Mal der KSK Klaus, der

im Jahr 2016 Meister wurde.


 

 

Das Ringen mit den Besten im Meister Play Off 2018 beginnt beim AC Wals mit einer Auftaktniederlage des jungen Teams der Raiffeisen Sportunion KSV Söding.

 

 

 

 

 

Am Samstag zu Mittag machte sich das junge Team der Brave Hearts auf dem Weg zum 51fachen Rekordmeister AC Wals. Auch eine Handvoll Schlachtenbummler der Brave Hearts Fanclans, die #KSVChaoten haben sich auf diese abenteuerliche Reise gemacht.

Obfrau Lydia Rothschedl begleitete höchstpersönlich ihre Mannschaft zur Ringerelite im Salzburger Land und Trainer Dieter Vodovnik stellte seine Mannschaft auf diese große Herausforderung unter dem ausgegebenen Motto ‚von den Besten lernen‘ dementsprechend ein.

Den Beginn machte die junge Nachwuchshoffnung Marcel Schmer-Sterf in der Freistilrunde bis 57 kg. Er zeigte, dass er mit seinem Kontrahenten mithalten konnte und hätte diesen Kampf durchaus gewinnen können. So nahm er zumindest einen wertvollen Mannschaftszähler mit. Für den Legionär Daniel Bona war der eingesetzte Legionär vom AC Wals in der Gewichtsklasse bis 130 kg an diesem Abend zu stark. In der Gewichtsklasse bis 62 kg hatte der KSV Nachwuchsringer Patrick Reiterer gegen das Urgestein und Ausnahmeathleten Tamas Zoltan an diesem Abend keine Chance. In der Gewichtsklasse bis 100 kg betrag der Panther Wolfgang Frühwirth die Matte. Sein Gegner war an diesem Abend stärker und so musste er eine Niederlage hinnehmen. Rex ‚Maximus‘ Kralik ging in der Gewichtsklasse bis 68 kg gegen einen Legionär in seinen Kampf. Er konnte etwas mithalten, verlor aber, nahm aber zumindest einen Mannschaftspunkt mit. Daniel Fließer rang an diesem Abend in der Gewichtsklasse bis 88 kg gegen ein weiteres Junioren-Aushängeschild des AC Wals. Er ging aggressiv rein, verlor aber auch seinen Kampf. Der letzte vor der Pause war Leihringer Stefan Schwital in der Gewichtsklasse bis 77 kg. Auch er musste dieses Mal eine Niederlage hinnehmen.

Die Mannschaft ließ sich trotz des hohen Rückstandes zur Pause nicht unterkriegen und bereitete sich akribisch auf die griechisch-römische Runde vor. Die #KSVChaoten machten dem Brave Hearts Fanclan alle Ehre und beschallten die Halle mit ihren Anfeuerungsrufen und Gesängen.

Nach der Pause ging es im griechisch-römischen Stil weiter. Den Beginn machte wieder einmal Marcel Schmer-Sterf in der Gewichtsklasse bis 57 kg. Er traf auf denselben Gegner wie in der Freistilrunde, doch dieses Mal ließ er sich die Chance auf einen Sieg nicht nehmen. Nach nur 2 Minuten und 35 Sekunden bezwang er ihn auf Schulter. Die ersten vollen 4 Punkte für die Brave Hearts wurden von den Fans lauthals gefeiert. Daniel Bona traf in der Gewichtsklasse bis 130 kg auf den amtierenden Junioren Vize Europa- und Weltmeister Markus Ragginger und verlor seinen Kampf vorzeitig. In der Gewichtsklasse bis 62 kg kämpfte Patrick Reiterer tapfer. Der Kampf ging über die volle Distanz von 6 Minuten und er konnte einen wertvollen Zähler für den KSV mitnehmen. Der nächste Kracher wartete in der Gewichtsklasse bis 100 kg. Kevin Vodovnik traf hier auf den Bronzemedaillengewinner einer Europameisterschaft sowie Olympiateilnehmer Amer Hrustanovic. Er zeigte Brave Hearts Qualitäten, musste sich aber auch vorzeitig geschlagen geben. Aber auch in den nächsten drei ausstehenden Gewichtsklassen warteten auf die KSV Jungs, Aushängeschilder des österreichischen Ringsports und so mussten auch Rex Kralik in der Gewichtsklasse bis 68 kg, Daniel Fließer in der Gewichtsklasse bis 88 kg und Stefan Schwital in der Gewichtsklasse bis 77 kg Niederlagen hinnehmen. So endete der Abend für die Brave Hearts mit einer 08:51 Niederlage. Der Stimmung bei den mitgereisten Schlachtenbummlern tat es keinen Abbruch und sie feierten ihre Mannschaft bis zum Schluss.

Trainer Dieter Vodovnik war trotzdem stolz auf seine Mannen:“ Wir wussten ja was auf uns zukommt. Unsere Mannschaft hat sich heute super verkauft und mit ein paar anderen Wertungen wäre eine zweistellige Punktezahl möglich gewesen. Unsere ganze Konzentration gilt nun der nächsten großen Aufgabe, dem KSV Götzis, der am 13.10. zu uns kommt.“

Und Obfrau Lydia Rothschedl ergänzt:“ Wir können gegen diese übermächtigen Gegner nur lernen. Ich bin stolz auf die Moral von unserer Mannschaft“, bedankt sich bei den mitgereisten Fans und meint:“ Wir freuen uns schon, auf kommenden Samstag. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir einen ausverkauften Festsaal sehen werden und mit unseren Fan Clans im Rücken wieder eine Atmosphäre zaubern, die seinesgleichen im Sport sucht.“

Als kleiner Hinweis: Am 24.10.2018 wird aller Voraussicht dieses Aufeinandertreffen in Wals im ORF Sport Plus ausgestrahlt. Zu Wort kommt auch unsere Brave Hearts Nachwuchshoffnung Marcel Schmer-Sterf.

Der nächste Heimkampf findet am 13.10.2018 wieder im Festsaal ‚Hexenkessel‘ in Söding-Sankt Johann statt. Ein paar wenige Resttickets gibt es noch bei allen Funktionären und Ringern.


 

 

 

Steirisches Ringermärchen: Die Raiffeisen Sportunion KSV Söding steht im Meister Play Off der Springwater 1. Bundesliga. Die Brave Hearts schreiben damit wieder Ringergeschichte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Raiffeisen Sportunion KSV Söding schreibt wieder einmal Ringergeschichte. Nach dem knappen, aber verdienten Unentschieden gegen den RSC Inzing entschied ein Schultersieg über den Einzug in das obere und damit Meister Play Off 2018.

„Was hier auf Söding-Sankt Johann zukommt, ist mit Worten gar nicht zu beschreiben.“ sagt Obfrau und Trainerin Lydia Rothschedl. „Jetzt kommt die Creme de la Creme des Ringsports in unsere beschauliche Ortschaft der Weststeiermark.“ ergänzt Obfrau Stellvertreter und Saalsprecher Horst Holzer voller Stolz.

Den Beginn macht am 13.10.2018 der KSV Götzis. Dieser Traditionsverein feierte heuer sein 90jähriges Jubiläum und ist in der 1. Bundesliga aus den Top 4 nicht wegzudenken. Die Mannschaft aus dem Ländle muss man immer auf dem Tablet haben, wenn es darum geht, ganz vorne mit zu ringen.

Der zweite große Kracher, der am 03.11.2018 nach Söding-Sankt Johann kommt, ist der KSK Klaus. Auch dieser Verein wurde bereits 1935 gegründet und blickt somit auf eine 83jährige Tradition mit zahlreichen Olympia-, Weltmeister- und Europameisterschaftsteilnehmern zurück. 2016 wurde diese starke Truppe aus Vorarlberg Mannschaftsmeister und gewann den Titel in der Springwater 1. Bundesliga.

Mit dem 51-fachen Mannschaftsmeister AC Wals fährt am 17.11.2018 mit einem eigenen Mannschaftsbus – quasi das Bayern München des Ringsports in Österreich - im Hexenkessel vor. In ihren Reihen kämpfen klingende Namen wie Amer Hrustanovic (Olympia 10ter in London und Rio, Bronze bei der Europameisterschaft) oder das junge Talent Markus Ragginger (aktueller Vize-Junioren Welt- und Europameister 2018).

Mit diesen Mannschaften aus dem Westen Österreichs kommen richtige Kracher auf die junge Truppe des KSV Söding zu. Diese teilweise Profi- bzw. Semiprofessionellen Vereine sind so stark, dass sie 2 – 3 Kampfmannschaften in der Bundesliga stellen können.

Trainer Dieter Vodovnik sieht es auf alle Fälle sportlich und meint:“ Wir werden uns intensiv vorbereiten. Die Ergebnisse sind jetzt nachrangig. Wichtig ist, dass unsere jungen Ringer bei diesen Kämpfen auf höchstem Niveau dazulernen.“ Und Lydia Rothschedl meint:“ Wir sind schon jetzt stolz, was unser Team erreicht hat. Das obere Play Off kam überraschend, aber verdient. Und unsere Fanclans kommen jetzt in den Genuss von einem Abend mehr und Ringsport der Extraklasse.“ Apropos Fanclans: Diese haben die erfreuliche Nachricht bereits aufgeschnappt und über WhatsApp & Co ausrichten lassen, dass sie hinter den Brave Hearts stehen, komme was wolle.

Da jetzt mit einem noch größeren Ansturm im Hexenkessel zu rechnen ist, sollten Restkarten (Abend oder auch noch Saison) rechtzeitig bei allen Funktionären, Ringern oder auf der Webseite www.ksvsoeding.at geordert werden.

Um Kraft- und Mutspendende Worte für diese gewaltige Aufgabe wurde auch Arnold Schwarzenegger in den sozialen Medien bemüht. Die Brave Hearts erhoffen sich eine Weisheit des Terminators in Form eines Videos oder sogar mehr zu bekommen. Schließlich kehrten die Ringer des KSV Söding dieses Jahr auch in Terminator Manier auf die Bundesligamatten zurück, wie das Kurzfilm Epos der Brave Hearts Studios 2018 (White Shark, XXFändl, Morti) auf unterhaltsame Weise beweist: https://www.youtube.com/user/KSVRingsportSoeding. Es bleibt auf alle Fälle spannend.

Die Termine nochmals kompakt zusammengefasst: 13.10.2018 (KSV Götzis), 03.11.2018 (KSK Klaus), 17.11.2018 (AC Wals)


 

Trotz riesigen Fan-Ansturms konnte die Raiffeisen Sportunion KSV Söding den Goliath KSK Klaus Juniors nicht schlagen.

 

 

 

 

 

 

Samstag Abend in Söding – Sankt Johann. Kurz vor 19:00 Uhr. Die Spannung steigt. Die Ringer der Raiffeisen Sportunion KSV Söding wärmen sich bereits auf. Um ca. 19:15 Uhr eröffnete die Obfrau Lydia Rothschedl diesen wichtigen Springwater 1. Bundesliga-Abend und bedankte sich bei den Sponsoren, der Mannschaft und bei den zahlreichen Fanclans - an die 350 Fans - die wieder in den Hexenkessel gepilgert sind. Bevor Obfrau Stellvertreter und Stadionsprecher Horst Holzer, wie gewohnt, durch den Abend führte, peitschte der Anmoderator Andreas Ortner die Fans nochmals an und holte beide Kampfmannschaften auf die Matte.

Die Södinger Ringer schwören sich ein und dann geht es auch bereits los. Begonnen wurde in der Gewichtsklasse bis 57 kg in der Freistilrunde. Marcel Schmer-Sterf hält tapfer über nahezu die gesamte Kampfzeit dagegen. Mit etwas mehr Glück hätte er den Kampf für sich entscheiden können. So unterlag er aber kurz vor dem Abpfiff durch einen Schultersieg. In der Gewichtsklasse bis 130 kg geht der Panther Wolfgang Frühwirth auf die Matte. Souverän besiegt er seinen Gegner auf Schulter und gleicht bei den Mannschaftspunkten für die Brave Hearts wieder aus. Die Brave Hearts Fangemeinde zollt mit Fangesängen und „Hier regiert der KSV“ Rufen ihren Respekt der Mannschaft. In der Gewichtsklasse bis 62 kg erwischt Florian Reiterer einen stärkeren Gegner. Geht über eine Kampfdistanz von über 3 Minuten und verliert nach Punkten. In der Gewichtsklasse bis 100 kg geht dieses Mal der ungarische Legionär Daniel Bona auf die Matte. Galt er bis dato als sicherer Punktelieferant für den KSV Söding, hatte er an diesem Abend gegen seinen Landsmann aus Ungarn – einem Europa- und Weltmeisterschaftsteilnehmer – ein ganz schweres Los und verliert seinen Kampf. In der Gewichtsklasse bis 68 kg lässt Rex ‚Maximus‘ Kralik an diesem Abend die Halle wieder einmal toben. Er besiegte seinen Gegner durch eine starke Leistung vorzeitig auf Schulter und holt vier Mannschaftspunkte. Matthias Fließer zeigte in der Gewichtsklasse bis 88 kg einen hervorragenden Kampf gegen seinen Gegner. Er ging über die volle Distanz von 6 Minuten und hatte seinen Gegner auch kurz auf der Schulter. Dieser Kampf hätte auch anders ausgehen können. So musste er sich aber nach Punkten geschlagen geben. Als letzter in der Freistilrunde betrat Daniel Fließer bis 77 kg die Matte im Hexenkessel. Gegen RSC Inzing konnte er seinen Gegner noch schultern und so nahm er sich auch für diesen Abend viel vor. Leider gingen ein paar Techniken, nicht wie gewohnt auf und so musste er sich geschlagen geben. Mit einem Zwischenstand von 9:19 verabschiedeten sich die Ringer in die Pause.

Nach der Pause ging es mit dem griechisch-römischen Stil weiter. Den Beginn machte wieder Marcel Schmer-Sterf in der Gewichtsklasse bis 57 kg. Wieder hielt er tapfer dagegen, musste sich aber abermals geschlagen geben. Wolfgang Frühwirth holte 4 Mannschaftspunkte in der Gewichtsklasse bis 130 kg, weil die KSK Klaus Juniors keinen Starter stellten. Für Florian Reiterer war in der Gewichtsklasse bis 62 kg nichts zu holen. Kevin Vodovnik hielt in der Gewichtsklasse bis 100 kg über die gesamte Kampfdistanz von 6 Minuten mit und verlor nur knapp nach Punkten. Rex Kralik konnte in der Gewichtsklasse bis 68 kg nicht die Leistung von der Freistilrunde abrufen und verlor nach voller Kampflänge seinen Kampf. Die Nachwuchshoffnung Michael Fließer ging in der Gewichtsklasse bis 88 kg gegen den starken ungarischen Legionär auf die Matte. Er zeigte, dass er nicht bereit ist, die Matte dem Ungarn einfach so zu überlassen. Hielt über eine bestimmte Phase tapfer mit, musste sich aber letztendlich geschlagen geben. Leider half auch die überzeugende Leistung von Leihringer Stefan Schwital, der seinen Kampf nach nur 45 Sekunden gewann, an diesem Abend nichts mehr. Die KSK Klaus Juniors waren an diesem Abend stärker und so verloren die Brave Hearts zu Hause mit 19:37.

Eine schöne Geste zeigte der Vorarlberger Trainer Bernd Ritter, indem er seinen Respekt der Mannschaft und den unglaublichen Fans der Raiffeisen Sportunion KSV Söding aussprach. Die Clans der Södinger Highländer skandierten trotz der Niederlage minutenlang: Hier regiert der KSV.

Trainer Dieter Vodovnik und seine Mannen waren sichtlich enttäuscht:“ Wir wussten, dass es extrem schwierig für uns werden würde. Wir wollten dennoch die Sensation schaffen. Das Ergebnis täuscht ein wenig. Mit etwas Glück, hätte der eine oder andere Kampf anders ausgehen können. Jetzt heißt es Kräfte für die kommenden Aufgaben sammeln und konzentriert weiterarbeiten.“ „Wer als nächster Gegner in den Hexenkessel kommt, ist noch nicht ganz klar. In de kommenden Tagen wissen wir aber mehr“ Meint Obfrau Lydia Rothschedl. Der nächste Heimkampf findet aller Voraussicht am 13.10.2018 wieder im Festsaal in Söding-Sankt Johann statt.


 

 

 

 

Kommenden Samstag, den 22.09.2018 ist für die Raiffeisen Sportunion KSV Söding aka Brave Hearts ein Griff nach den Sternen möglich. Beim Sieg über die favorisierten KSK Klaus Juniors winkt das Obere Play Off in der Springwater 1. Bundesliga.

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem unerwarteten, aber verdienten 25:25 Unentschieden gegen den RSC Inzing vom letzten Aufeinandertreffen am 08.09.2018 im Hexenkessel von Söding, ist nun kommenden Samstag, den 22.09.2018 für die Raiffeisen Sportunion KSV Söding alles möglich.

Die junge Mannschaft – mit einem Altersschnitt von gerade mal 21 – 22 Jahren - der Brave Hearts bereitet sich konzentriert auf diese große Herausforderung gegen die favorisierten KSK Klaus Juniors vor. Obfrau & Trainerin Lydia Rothschedl meint:“ Wir können unsere Sterne in der höchsten Liga Österreichs neu ordnen, aber jetzt konzentrieren wir uns einmal auf diesen herausfordernden Abend kommenden Samstag. Mit unseren Fans im Rücken ist alles möglich, aber uns ist auch bewusst, dass eine extrem schwierige Aufgabe auf uns wartet.“

Bis zum samstägigen Showdown zeigt auch der Kurzfilm der Brave Hearts Studios für diese Saison auf Youtube https://www.youtube.com/user/KSVRingsportSoeding sowie auf der Webseite www.ksvsoeding.at mit mittlerweile fast 900 Aufrufen und 46 Gefällt mir, dass die Raiffeisen Sportunion KSV Söding nicht nur sportlich ein Renner ist.

Die zahlreichen Fanclans rüsten sich bereits für das Spektakel an diesem Samstag und so wird wieder mit einem ausverkauften Haus gerechnet. Rest-Tickets können noch unter ksvsoeding@gmx.at und allen Funktionären und Ringern reserviert werden.


 

 

 

 

Sensations-Start für die Raiffeisen Sportunion KSV Söding in die mittlerweile neunte Bundesliga Saison. Zum Auftakt erkämpfen sich die jungen Brave Hearts ein 25:25 Unentschieden gegen den haushoch favorisierten RSC Inzing.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Samstag Abend in Söding – Sankt Johann. Die unzähligen Clans – in etwa 300 Fans - der Brave Hearts pilgerten pünktlich um 18:30 Uhr in den nahezu ausverkauften Hexenkessel, auch bekannt als Festsaal Söding. Die junge Mannschaft des KSV Söding mit einem Altersschnitt von gerade mal 21 – 22 Jahren bereitete sich gerade auf der Matte auf ihren ersten Einsatz vor. Kurz nach 19:00 Uhr begann das Spektakel und wie angekündigt gab es die Premiere des neuen Blockbusters ‚(R)Evolution Brave Hearts 2018‘ gespickt mit zahlreichen bekannten Gesichtern wie Hansi Höller, Gernot Hochegger, Kurt Frühwirth, Helmut Schulhofer aka MacSchuly und Rainer Brinskelle. Co-Regisseur Dietmar Hackl aka Morti und die beiden Regisseure Andreas Ortner aka White Shark und Philipp Fändrich aka XXFändl, die allesamt auch als Darsteller fungierten, waren sichtlich erleichtert als beim Abspann des Videos das erste Mal ein tosender Applaus durch die Halle fegte.

Zurück zum Sportlichen. Begonnen wurde mit der Freistilrunde. In der Gewichtsklasse bis 57 kg ging die Nachwuchshoffnung Marcel Schmer-Sterf konzentriert auf die Matte. Sein Gegner – ein Legionär – des RSC Inzing war an diesem Abend aber stärker. Wie auch bereits letztes Jahr wurde die Gewichtsklasse bis 130 kg mit dem ungarischen Legionär Daniel Bona besetzt. Auf ihn war Verlass und so holte er sicher die ersten Mannschaftspunkte für den KSV. In der Gewichtsklasse bis 62 kg gab es einen sehenswerten Kampf über 6 Minuten. Der Nachwuchsringer Nader Hassani forderte seinen Gegner und hätte in der ersten Runde seinen Kampf bereits entscheiden können. Leider verlor er nach Punkten, holte aber dennoch einen Mannschaftspunkt für die Södinger. Die Gewichtsklasse bis 100 kg wurde mit ‚Mr. Ice‘ Kevin Vodovnik besetzt, der sichtlich heiß war auf den Kampf. Die zahlreichen Fans peitschten den jungen Ringer zu Höchstleistungen. So ging dieser außerordentlich sehenswerte Kampf über die volle Distanz von 6 Minuten. Schlussendlich musste er sich nur knapp nach Punkten geschlagen geben, holte aber zumindest einen Mannschaftspunkt. Die Gewichtsklasse bis 68 kg blieb für die Brave Hearts an diesem Abend leider unbesetzt. Hamid Hassani konnte sich aber in Freundschaftskämpfen beweisen und für weitere Einsätze empfehlen. In der Gewichtsklasse bis 88 kg betrat Matthias Fließer die Matte für die Brave Hearts. Er kämpfte tapfer mit, musste sich aber geschlagen geben. Und zu guter Letzt ging Daniel Fließer in der Freistilrunde bis 77 kg für die Södinger auf die Matte. Und was war das für ein Kampf. Er lieferte sich ein sehenswertes Duell über 3 Minuten, konnte schließlich überragend seinen Gegner schultern und holte damit 4 wichtige Mannschaftspunkte für die Brave Hearts. Die Halle war am Kochen und die Fans kriegten sich minutenlang nicht ein. Mit einem Zwischenstand von 11:14 verabschiedeten sich die Ringer in die Pause.

Den Mannen der Raiffeisen Sportunion KSV Söding war bewusst, dass in der griechisch-römischen eine fast unlösbare Aufgabe auf sie wartete. Aber mit den unglaublichen Fans im Rücken machten sich die Södinger auf, um wieder einmal Vereinsgeschichte zu schreiben.

In der Gewichtsklasse bis 57 hielt Marcel Schmer-Sterf wieder tapfer mit. Musste sich aber abermals gegen den starken Legionär geschlagen geben. Der Kampf in der Gewichtsklasse bis 100 kg mit Daniel Bona ging über die volle Distanz von 6 Minuten. Routiniert konnte der Ungar den Kampf für sich entscheiden und holte 3 Mannschaftspunkte. In der Gewichtsklasse bis 62 kg zeigte die Nachwuchshoffnung Nader Hassani abermals was in ihm steckt. Sehr dynamisch und aggressiv bezwang er seinen Kontrahenten in einem sehr fordernden Kampf über die volle Distanz von 6 Minuten und holte weitere 3 Mannschaftspunkte. Und dann betrat Kevin Vodovnik bis 100 kg den Hexenkessel. Nach 2 Minuten und 27 Sekunden zollten ihm seine angereisten Fans Respekt und sorgten für Gänsehautstimmung. Überlegen gewann er seinen Kampf durch technische Überlegenheit und holte damit 4 Mannschaftspunkte. Erstmals stand es an diesem Abend Unentschieden und die Mannschaftswertung zeigte 21:21. In der Gewichtsklasse bis 88 kg betrat mit Michael Fließer eine weitere große Nachwuchshoffnung der Brave Hearts die Matte. Er musste

sich aber nach Punkten geschlagen geben. Vor dem letzten, alles entscheidenden Kampf, stand es 21:25 für den RSC Inzing. Mit dem Leihringer vom URC Mörbisch Stefan Schwital wusste Trainer Dieter Vodovnik, dass er noch ein heißes Eisen im Ofen hatte. Der Kampf war an Spannung aber kaum zu überbieten. Es ging fast über die ganze Distanz und letztendlich konnte sich der Brave Heart mit einem Schultersieg überzeugend durchsetzen und brachte so die Halle zum Beben. Die Clans der Södinger Highländer waren aus dem Häuschen und skandierten minutenlang: Hier regiert der KSV.

Trainer Dieter Vodovnik und das gesamte Team des KSV waren aus dem Häuschen:“ Was unsere junge Mannschaft hier gezeigt hat, ist ganz großes Kino. Dieser Kampfeswillen und Teamgeist ist unbeschreiblich. Ich bin sehr stolz auf unsere Mannschaft. Wir müssen jetzt konzentriert weiterarbeiten. Die nächste schwere Aufgabe wartet bereits am 22.09.2018 mit den KSK Klaus Juniors auf uns.“ Die Mannschaft der Raiffeisen Sportunion KSV Söding hat nun eine Woche Zeit um sich von den anstrengenden Kämpfen etwas zu regenerieren und sich taktisch auf die junge Mannschaft des KSK Klaus vorzubereiten. Nach diesem sensationellen Erfolg ist nun alles möglich.

Es wird mit einem großen Andrang gerechnet, daher können nur noch ein paar wenige Tickets unter ksvsoeding@gmx.at und allen Funktionären und Ringern, allen voran Obfrau Lydia Rothschedl reserviert werden.